März

 

Temperaturunterschiede im Winter Die Schildkröten halten noch Winterschlaf Radieschen kurz nach der Keimung
                     Außen- Innentemperatur  im Treibhaus Der Winter kam wieder Radieschen

 

In diesen Monat wird es ernst. Die Aussaat von etlichen Blumen und Gemüsesorten kann beginnen. Ich sortiere die verschiedenen Saattüten in verschließbare Plastiktüten auf den ich den Monat der Aussaat schreibe.

Im März steht die Sonne schon hoch und erwärmt das Treibhaus.
Die Paprikasaat ist inzwischen mit  aufgegangen und es sind genügend brauchbare Pflanzen darunter. 
Blumen und Gemüsesorten die sehr lange zum aufgehen brauchen säe ich zuerst aus.
Darunter gehören Roter Prachtsalbei, Zwergdahlien,  Mittagsgoldblumen und frühe Zwergsonnenblumen. Diese empfindliche Saat sähe ich wieder im Anzuchtkasten in der Wohnung aus. Auch hier wieder darauf achten: Über achtzehn Grad, immer feucht halten und das lüften nicht vergessen.

Wenn die Temperatur im Treibhaus in der Nacht nicht mehr unter null Grad fällt, fange ich mit der Aussaat von Porree (Blaugrüner Winter/Alaska), Kopfsalat (Maikönig)  und Tagetes an. Die Tagetes- Saat habe ich Vorjahr von den Blumen abgenommen und trocken gelagert. 

Damit der Rasen nicht mit Moos überwuchert wird, streue ich geperlten Gartenkalk, möglichst noch wenn Schnee liegt  aus.
Ende März kann ich schon die ersten Radieschen aus dem Treibhaus essen. Da sie einzeln pikiert sind und somit mit Erde bedeckt sind auch keine Fressspuren von Schädlingen zu sehen. Die ersten schmecken ja immer am besten.
Jetzt sollte man auch daran denken, etwas gegen Ameisen im Treibhaus zu unternehmen. Sie fressen nämlich die Wurzeln, der Keimlinge an und legen ihre Eier darunter.
Bei einer günstigen Witterung kann schon der Gartenboden bearbeitet werden. Wenn also die obersten Schollenspitzen abtrocknen und hell werden, ist es Zeit den Boden gründlich aufzureißen. dadurch wird die Kruste zerstört, der Boden besser durchlüftet und erwärmt. Die wertvolle Winterfeuchtigkeit bleibt erhalten und die Mikroorganismen können sich voll entfalten, um im Boden neue Nährstoffe für neues Wachstum freizusetzen. Ein spezieller Kultivator (Sauzahn) mit breiten Scharen ist für das Aufreißen besonders zu empfehlen. Nach dem Aufreißen wird der Boden fein gekrümelt.

 

Die letzten Tage des Winters Die Paprika einmal pikiert Noch zu früh zum Rasenmähen
        Die letzten Tage des Winters   Einmal pikierte Paprika

Mitte  März kommen dann Tomaten, Overginen, und Pylatus zur Aussaat in das Kleingewächshaus. Nimmt man die Aussaat zu früh vor hat kann man Schwierigkeiten mit den Pflanzen bekommen, da man sie zu lange in der Wohnung halten muss.  Im Treibhaus tagsüber immer versuchen gut zu lüften auf Unkräuter und Schädlingen achten.