Sprudelsteine



Sprudelsteine arbeiten mit einem geschlossenen Wasserkreislauf. Dazu wird ein Becken so eingegraben, dass der Rand mit der Erdoberfläche abschließt. Auf den Rand wird ein Gitterrost gelegt, darüber ein Vlies, um das Wasser vor Verschmutzungen zu schützen. Auf dem Beckengrund befindet sich die  Pumpe. Das Kabel wird über den Beckenrand zur Steckdose geführt. Rund um den Sprudelstein verdecken Kieselsteine Gitterost und Stromkabel.

 

Diese Sprudelsteine kann , mit etwas Geschick alleine gebaut werden. Als Bodenbecken kann man eine "Maurerbütt" wie sie in allen Baumärkten gibt dienen und die Steine müssen nicht Kugelrund sein, sondern einfache Feldsteine, die mit einem Steinbohrer durchbohrt werden, einfache kleine Pumpen und ein Gitterrost tun es auch.