Der Radiosender NDR 1 "Welle Nord" bat um ein Interview über das Thema "Tabakanbau im eigenen Garten"

 

NDR 1: Herr Niegsch, Sie bauen Ihren Tabak im eigenen Garten an. Warum?

Niegsch: Meine Eltern haben mir erzählt, dass sie nach dem Krieg Tabak im Garten angebaut haben. Das wollte ich auch probieren.

NDR 1:Auf was muss man achten und woher haben Sie die Saat?

Niegsch: Die Satt habe ich bei "Ebay" ersteigert. Dann müssen die Saatkörner in die Erde, wenn sie aufgegangen ist, drei Wochen später pikieren und nach den Eisheiligen in den Garten pflanzen.

NDR 1: Dann haben Sie ja noch keine Zigaretten?

Niegsch: Nein, der Tabak muss geerntet, getrocknet, fermentiert und kleingeschnitten werden.  Nun wird er noch in Zigarettenhülsen gepresst und ist dann fertig, zum rauchen für meine Frau.

NDR 1: Wie viel Zigaretten haben Sie von einer Tabakernte?

Niegsch: Von den 50 Pflanzen, haben wir ungefähr 1000 Zigaretten.

NDR 1: Wie viele Tabakpflanzen dürfen Sie anbauen?

Niegsch: Das Zollamt gab mir die Auskunft, dass jeder für den Eigenverbrauch 100 Pflanzen anbauen darf.

NDR 1: Herr Niegsch spart so eine Menge Tabaksteuer und kann dies für seinen Garten ausgeben. Vielen Dank für dieses Gespräch.