Porree

Im Treibhaus nach der Aussaat Im Freiland gepflanzt Nach dem pikieren gut anhäufeln
Aussaat im Treibhaus Pikiert im Freiland Gut anhäufelt ist wichtig


Porree ist für mich eine wichtige Winter- Gemüsepflanze geworden. Ein Gemüse was die Hausfrau den ganzen Winter immer wieder verwenden kann.
Die Aussaat erfolgt ab März im Treibhaus. Die Saat geht gut auf und wächst schnell. Wenn sie nicht so dicht gesät werden, braucht der Porree auch nicht mehr pikiert werden. Ab Juni, als Folgefrucht nach Erbsen oder Bohnen, das Beet lockern und alle 30 cm eine Rille ziehen, in der ich alle 20 cm  den Porree bis zum weißen Schaft in die Erde pflanze. Das  angießen und häufige gießen ist wichtig.. Nach ein paar Wochen fülle ich die Furchen mit Komposterde auf
Ab September kann der erste Porree geerntet werden.
Um auch bei starken Frost den Porree noch gebrauchen zu können, "schlage" ich ein paar Stangen im Treibhaus ein. (In ein Spatentiefes Loch den Porree legen und mit Erde bedecken.)


Angießen des Porree ist wichtig Die Porreestangen stehen gut Ab September kann der Porree schon geerntet werden
Bis zur Ernte immer anhäufeln Auch ohne zusätzlichen Dünger eine gute Ernte Porree kann bis in das nächsten Frühjahr ernten