Pepino, auch Birnenmelonen genannt

 

Pepino Saatkörner Die Pflanze nach 6 Wochwn Die ersten fallen meistens ab Die ersten Blüten bleiben dran
Pepino Saat Die Pflanze nach 6 Wochen Die ersten Blüten Pepino Blüten

 

Sie ist etwa eine Apfelgroße frucht die aus Neuseeland und Chile kommt. Die hellcreme Schale (abschälen) hat weiße Streifen, das Fruchtfleisch enthält, ähnlich wie Zuckermelone. Die leicht entfernbare kleinen Kerne kann man als Saat im nächsten Jahr verwenden. Sie müssen ab Februar im Anzuchtkasten vorgekeimt werden.

Die Pepino mit ihren dekorativen Früchten eignet sich besonders als Ampelpflanze auf dem Balkon oder der Terrasse. Sie kann aber auch im Kleingewächshaus oder an einem geschützten Platz im Freien angebaut werden. Man kultiviert sie im gewachsenen Boden, der mit etwas Kompost verbessert wurde, oder im Kübel in Blumenerde. Da die Pflanze nicht frostverträglich ist, darf sie erst in der zweiten Maihälfte ins Freie. Die Pepino stammt aus den südamerikanischen Höhenlagen (800 bis 3.000 m) und verträgt daher keine allzu hohen Temperaturen, beim Anbau im Kleingewächshaus muss daher reichlich gelüftet werden - eine Temperatur von 28 °C sollte nach Möglichkeit nicht überschritten werden.

Pepino- Pflanzen benötigen relativ viel Wasser und sollten außerdem während der Kultur etwa alle ein bis zwei Wochen mit einem Flüssigdünger gedüngt werden. Von der Blüte bis zur Fruchtreife dauert es etwa 3 Monate. Die Früchte sind erntereif, wenn sie einen leichten Duft verströmen. Ihr Geschmack erinnert an Melonen. Pepino- Früchte werden ohne Schale verzehrt. Sie eignen sich besonders gut als Beigabe zu Fruchtsalaten.



Die ersten kleinen Früchte Die Früchte Kurz vor der Ernte Die aufgeschnittene Frucht
Erste kleine Früchte werden größer Kurz vor der Ernte Die aufgeschnittene Frucht